Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik (Thüko)

Das Projekt Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik (Thüko) für Schülerinnen, Studentinnen und Absolventinnen wurde 1996 von den Gleichstellungsbeauftragten der Thüringer Hochschulen initiiert. Anlass hierfür waren die sinkenden Zahlen weiblicher Studienanfänger im MINT-Bereich an den Thüringer Hochschulen. Die Thüko kooperiert mit allen Hochschulen Thüringens, die natur- und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge einschließlich der Lehramtsstudiengänge anbieten.

Zentrales Anliegen der Thüko ist es,

  • das Interesse junger Frauen und Mädchen für ein Studium der Natur- und Ingenieurswissenschaften zu stärken, ihnen verschiedene Hilfestellungen auf dem Weg dorthin anzubieten und sie für den Umgang mit Naturwissenschaft und Technik zu begeistern,

  • Studentinnen bei der erfolgreichen Bewältigung ihres Studiums sowie bei der Vorbereitung auf das spätere Berufsleben optimal zu unterstützen,

  • Weiterbildungsangebote für Absolventinnen der kooperierenden Hochschulen zu vermitteln.

Schwerpunkte der Arbeit der Thüko sind die Konzeption und Erstellung von Informationsmaterialien, die Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen an den Thüringer Hochschulen, sowie deren Vertretung bei bundeweiten Tagungen und Kongressen.

Die ThüKo hat ihren Sitz an der TU Ilmenau. Ansprechpartner an den einzelnen Hochschulen sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Gleichstellungsbüros, sowie die Vertreterinnen in der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Thüringer Hochschulen (LaKoG).